Die „7“ hinter den 200 Millionen

PHENOMENAL


Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Kalender das Jahr 1998 angezeigt hat und Frankreich hat Mitte des Jahres in Person von Didier Deschamps den Weltmeisterpokal in die Luft gehalten. Genau dieser Kapitän der damaligen Weltmeistermannschaft hat etwas mehr als 18 Jahre später, am 25. März 2017, als Trainer der „Equipe Tricolore“, einen Spieler eingewechselt, der in jenem 1998 auf die Welt kam.

Heute, im Januar 2019, kann der mittlerweile „schon“ 20 Jahre alte französische Außenstürmer einen eigenen Weltmeistertitel vorweisen und dazu die Auszeichnung zum besten jungen Spieler der WM 2018. Ganz neben bei hat er mit seinem Ausbildungsverein AS Monaco 2017 die französische Meisterschaft gewonnen und somit den Dauergewinner aus Paris vom Thron gestoßen. Der zu dem Zeitpunkt 17-Jährige hatte dabei einen großen Anteil. Deshalb verpflichtete ihn der Kontrahent Paris St. Germain für satte 180 Millionen Euro. In der Folgesaison holte er auch mit PSG die Meisterschaft sowie die volle nationale Ausbeute mit Pokal, Ligapokal und Supercup in Frankreich.

4 Tore bei einer WM mit 19 Jahren, Titel mit zwei Vereinen und Nationalmannschaft und stolze 106 Torbeteiligungen in 126 Profispielen insgesamt tragen dazu bei, dass der Spieler von dem ich hier spreche mittlerweile 200.000.000 Millionen Euro wert ist. Der Name zu dieser riesigen Zahl ist KYLIAN MBAPPE (LOTTIN). Letzterer Teil ist so gut wie Niemanden geläufig. Er ist nicht nur wegen seinem extremen Tempo, seiner Kaltschnäuzigkeit und seiner allgemein sehr eindrucksvollen Karriere, die gerade erst beginnt, bei einer Abonnentenzahl von 25,2 Millionen auf Instagram. Er genießt nämlich durch seinen Charakter große Aufmerksamkeit, was sich auf den Social Media Plattformen wiederspiegelt. Dies trifft vor allem auf die junge Generation zu. Großen Anteil daran dürfte seine Coolness auf und neben dem Platz sein. Seinen eigenen Torjubel kennt auch so gut wie jeder Fußballfan.

Mbappe hat jetzt schon einen phänomenalen Aufstieg hinter sich und ich hoffe, dass sein Talent nicht verheizt wird, denn dann hat er das Zeug, in die Nähe von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi zu kommen. Ob er dieses immens hohe Level erreicht und über Jahre halten kann, bleibt abzuwarten, jedoch hat er bei einer verletzungsfreien Zukunft und bei richtigen Entscheidungen, vor allem in Bezug auf abseits des Platzes, alle Chancen dazu…

15.467 Gedanken zu „Die „7“ hinter den 200 Millionen“